Mobbing - was mir das sagen will!


Sie werden hier was zu lesen bekommen, was das Thema Mobbing von einer ganz anderen Seite her analysiert.

Fakt ist, jeder der einmal gemoppt wurde weiß, wie furchtbar das ist, und steht oftmals hilflos dem gegenüber.

Nun gibt es genug über dieses Thema zu lesen und auch wie man sich daraus lösen kann. Warum ich dieses Thema in meinen "Themen und Beiträge" aufnehmen wollte, ist, dass wir einmal in die Überlegung gehen sollten, die Dinge und damit das Mobbing aus einer ganz anderen Sicht zu sehen.

 

Da ich davon überzeugt bin, dass nichts gegen uns ist, was passiert stellt sich gleichzeitig die Frage, was durch dieses Mobbing für uns ist. Nun, es ist in erster Linie den Mut zu haben einmal genau hin zu sehen und sich folgende Fragen zu stellen:

      1. Von wem werde ich gemoppt?

      2. Was könnte der Grund sein, warum ich von dieser Person gemoppt werde bzw. von der Personengruppe gemoppt werde?

Wenn Sie dies gemacht haben, sollte Sie den nächsten Schritt wagen und sich folgende Fragen stellen:

      1. Will mir diese Person bzw. Personengruppe etwas Wichtiges mit Ihrem Verhalten mitteilen?

      2. Was könnte diese Person bzw. Personengruppe mit Ihrem Verhalten mir aufzeigen wollen?

Da Sie zu diesem Zeitpunkt womöglich noch daran interessiert sind einen Weg zu gehen, der so gar nicht zu Ihnen passt, sollte man das Thema Mobbing als eine Art Wegweiser verstehen. Natürlich kann man nun emotional reagieren, aber wenn man es für sich einmal „sacken“ lässt und in sich geht, bekommt man genau dieses als Feedback von unserem tiefen Wissen her als richtig.

Nun unterscheide ich zwei Mobbing-Situationen:


1. Mobbing-Situation:

Wie vorgenannt wird die Person von einer ganzen Personengruppe / Abteilung gemobbt – hier wird der Person evtl. aufgezeigt entweder / oder ich bin am falschen Platz/Firma/Schule/Menschen usw. oder ich laufe einen komplett falschen Weg.

 

Beispiel: Eine Abteilung mit ca. 8 Personen hatte eine Kollegin, die offensichtlich nicht in diese Abteilung / Arbeitsumfeld und zu diesen Personen passte. Das Mobbing fing ganz heimlich von 2 Personen ausgehend an und nahm rasant zu in dem die Anderen nichts dagegen getan haben und seitens der Abteilungsleitung dies tolerierte, zumal diese mit der besagten Person auch ihre liebe Not hatte. Wie sich dadurch die ganze Energie und Stimmung gegen dieses Mobbingopfer in einer rasanten Zeit entwickelt hat, war unglaublich. Mittlerweile hat sich das Mobbingopfer komplett von der Abteilung und der Firma getrennt, arbeitet wieder und richtet sich aber für eine ganz andere Richtung neu aus. Denn durch das Mobbing, das ihr wiederfuhr, wurde ihr bewusst, dass sie auf einem ganz falschen Weg war.


  zum vergrößern - Bild anklicken!


2. Mobbing-Situation:

Hier wird der Person durch das Mobbing durch eine einzige Person aufgezeigt, wie kann ich mich davor schützen und/oder wie gehe mit der Situation um bzw. wen oder durch was hole mir Hilfe und Unterstützung, damit ich das Thema „gemoppt“ werden aus meinem Leben wieder raus bekomme. Oftmals kann das nämlich das Thema einer gegenzeitigen Spiegelung sein und/oder einfach aus einer unfreiwilligen Situation, dadurch das andere ihre Aufgaben einfach übertragen, wie Sie aus dem nachfolgenden Beispiel selbst ersehen können.

 

Beispiel: Eine leistungsstarke und verantwortungsvolle Sachbearbeiterin ist bereits seit einigen Jahren erfolgreich in einem Mittelstands-unternehmen tätig. Diese wird auf einmal von einer älteren Kollegin täglich attackiert. Hintergrund hier: Die Abteilungs- und Bereichsleitung hat die beiden Frauen in ein Büro zusammengesetzt, damit die ältere Kollegin von der jüngeren animiert wird, schneller und effektiver zu arbeiten. Dieser Plan des Zusammensetzen dieser beiden sehr unterschiedlichen Frauen wurde von beiden von vorneherein vehement abgelehnt. Was der Leitungsfunktionen nicht interessierte. Nachdem die jüngere alles versucht hat, damit die ältere sie doch endlich wieder in „Ruhe“ lässt, beschloss diese zum Personalchef zu gehen, mit der Bitte der Kündigung damit sie endlich wieder in Frieden leben kann. Daraufhin wird der Personalchef hellhörig und hinterfragt, was da los ist und somit kommt das Thema der „Aufgabenübertragung“ seitens des Bereichs- und Abteilungsleiters auf den Tisch des Personalchefs. Letztendlich wurden die beiden Frauen wieder auseinandergesetzt und jeder konnte seiner Arbeit wieder in Ruhe und Frieden ausführen.


▶   Beide Beispiele basieren auf wahre Personen und Begebenheiten – hier wurde nichts erfunden!


Zwei ganz unterschiedliche Mobbing-Situationen mit ganz anderen Hintergründe. Im 2. Beispiel wurden einfach die Themen und Aufgaben der Leitung auf die Schulter der leistungsstarken Mitarbeiterin übertragen. Sie ist mit dieser Situation nicht einverstanden gewesen und hat sich Gedanken gemacht, wie Sie dies für sich lösen kann. Durch die drastische Einforderung der Kündigung wurde der Personalleiter aufmerksam und damit ging der Lauf los und die Wahrheit kam ans Licht und damit konnte diese Situation zum Wohle aller aufgelöst werden. Die Bereichs- und Abteilungsleitung hat seitens des Personalchefs die Aufgabe wieder zurückerhalten – denn dafür werden sie auch bezahlt!

  zum vergrößern - Bild anklicken!

In meinem Coaching unterstütze ich meine Klienten dabei, ihre Mobbingsituation erst einmal zu analysieren, damit sie erkennen können, welches Thema dahinter steckt – danach wird gemeinsam überlegt, mit welchen Schritte die Mobbingsituation aufgelöst werden kann.