Heilung der alten Wunden um gefahrlos lieben zu können!


Wir alle teilen den Wunsch, für unser wahres Selbst geliebt, angenommen, akzeptiert und gemocht zu werden. Wir wünschen uns, dass man sich auf uns vollständig einlässt, erkennt, sieht und gerade so wie wir sind, was "besonderes" für unsere Mitmenschen, mögliche Partner sind. Unserem wahren Selbst mit Liebe und Wertschätzung begegnet. Dieser Wunsch zerplatzt wie eine Seifenblase, wenn wir an Menschen geraten, die uns auf schmerzvolle Weise alles in uns hervorholen, was noch verletzt, nicht in Selbstliebe von uns selbst angenommen und vor allem noch in einer "zwanghaften Sehnsucht nach Liebe" (Co-Abhängigkeit) gefangen ist.


Leg die Waffen um Dein Herz nieder und lass Dich lieben für das, was und wer Du bist!


Das "lieben" wird für uns dann zu einer Zerreißprobe, speziell für unser Ego, das sofort Schutzmauern um unser Herz errichtet und uns tausend Gründe dagegen hält, um diese Ängste und schmerzvollen Gefühle nicht zu lassen und damit fühlen zu müssen. Die Konsequenz hierfür ist, wir machen zu - verhärten in dem Gefühl unerfüllter Sehnsucht und unerfüllter Liebe. Wollen auf der einen Seite nie wieder abhängig sein und fühlen und spüren doch, dass irgendwas in uns nach wie vor verzweifelt nach Liebe und Anerkennung sucht.

Was auf der Ebene unseres Egos zu schlimmen Herzensbrüchen führen kann - bringt uns an die tiefste Sehnsucht unserer Seele näher, wie Wachstum, Heilung und die Ganzwertung in Beziehungen zu finden. Hierfür sollten wir die angenommene Rollen und Ängste loslassen - nur wie kann ich das?


zum vergrößern - Bild anklicken!


Wir stellen uns nun berechtigt die Fragen,...

wie können wir diese beiden, teilweise widersprüchliche Sehnsüchte in uns und damit in unseren Beziehungen verbinden?

 

wie können wir unsere oft schmerzhaften „Heil-Lektionen“ annehmen und verstehen, ohne dabei zu verhärten – in dem wir keinen Schutzpanzer um unser Herz bauen und damit den Glauben an und in die Liebe zu verlieren?

 

wie können wir uns “de-programmieren” von den schädlichen Mustern & Glaubenssystemen zum Thema Beziehung & Partnerschaft, die wir meist von unserem Familiensystem übernommen haben und nun unser Bindungsverhalten auf eine Weise steuern, die uns davon abhält, unser vollstes Beziehungspotenzial zu leben?

 

woher wissen wir, ob unsere Beziehung am Ende ist? Wann sollten wir gehen und wann macht es Sinn, weiter zu “kämpfen”?

 

und

 

wann und wie sind wir in der Lage, erfüllte Beziehungen zu führen und gleichzeitig Liebe zu geben und Liebe zu empfangen?


Wenn wir unsere Bindungsängste (Verlustangst, Angst vor Freiheitsverlust, Angst die Kontrolle zu verlieren) liebevoll angenommen, integriert und geheilt haben, sodass sich unser Herz wie von selbst Schritt für Schritt öffnen kann und wir uns einlassen können, ohne von einer bewussten oder unbewussten Angst beherrscht zu werden, die dazu führt, dass wir unser Herz immer wieder verschließen müssen!


So lange wir noch von diesen Ängsten beherrscht sind, erschaffen wir uns ein Resonanzfeld für Partner, die genau diese Ängste durch dessen Verhaltensmuster immer wieder bei uns hervorholen (angetriggert werden).

Zusammengefasst: Partner, die sich nicht auf Dich einlassen, wenn Du noch große Verlustängste in Dir trägst. Oder, die sich an Dich klammern, wenn Du Angst hast, Deine Freiheit zu verlieren. Partner, die unberechenbar scheinen, wenn du noch Angst hast, die Beziehungen und die darin getriggerten Emotionen nicht mehr kontrollieren zu können. u.v.m.

Solange wir nicht unsere Beziehungen auf einem stabilen Fundament von Selbstliebe, Selbstwert und innerer Ganzheit begegnen...

... ist unser Selbstwert instabil und wir fühlen wir uns ständig „nicht gut genug“ , verlieren wir uns in ungesunden Mechanismen der Selbstaufopferung, halten uns klein und investieren permanent, ohne jemals etwas dafür zurückzubekommen. Wir neigen zur Co-Abhängigkeit, verlieren uns in einer nie zu stillenden Sehnsucht nach Liebe und Bestätigung und lassen permanent unsere Grenzen überschreiten, nur um nicht verlassen zu werden.

Das Resonanzfeld: Natürlich der Partner, der uns diesen Mangel an Selbstwert spiegelt und die Knöpfe genau dort drückt, wo man uns auf Grund fehlender Integrität in uns selbst noch emotional manipulieren kann.

Solange wir unseren Bindungs-Pol und unseren Freiheits-Pol in uns nicht bewusst gemacht und damit integriert haben und damit von all den Ängsten, Schuld und Scham befreit haben...

.. solange sind wir nicht in der Lage unsere innere Freiheit, und die damit einhergehenden Bedürfnisse und Grenzen wahr zu nehmen und damit zu beschützen, verlieren wir uns in unseren Beziehungen und entwickeln uns auf Grund der damit verbundenen schmerzhaften Erfahrungen eventuell eine Paranoia vor Freiheitsverlust.

Sprich: wir errichten Herzmauern, die uns und unsere Freiheit schützen sollen und spalten uns von unserem wahren Wunsch nach Bindung ab. Das Resonanzfeld und typische Mechanismen: Klammer-Partner, die Dich einengen oder bindungsunwillige Partner, die sich nicht auf Dich einlassen. Lästige, nie enden wollende Nähe-Distanzspiele, die nichts anderes als ein Spiegel Deiner eigenen inneren Disharmonie zum Thema Nähe und Distanz sind.


In unserem Workshop “Herzensliebe” durchleuchten wir dieses Thema mit Bewusstwerdungs- und Selbstheilungsimpulsen und zeigen Dir mögliche Wege einer authentischen Beziehungsgestaltung, die mit Deiner tiefsten inneren Wahrheit übereinstimmt, jenseits unbewusster und bewusster Angst, Schuld, Selbst-Aufopferung und Abhängigkeiten.